• Oberlandesgericht Köln, Beschluss vom 04.03.2015, Az. 4 UF 99/14
    (Ausgabe 03/2015), AZ 4 UF 99/14, OLG Köln
     
    Verlegt ein Ehegatte vor der Durchführung des Versorgungsausgleichs in sein Heimatland (Polen) zurück mit der Folge, dass die Bewertung der dort früher erworbenen Versorgungsanwartschaften abgesenkt wird, führt dies nicht dazu, dass die Durchführung des Versorgungsausgleichs deswegen für den anderen, in Deutschland verbleibenden Ehegatten zu einem grob unbilligen Ergebnis führen würde, nur weil dessen ebenfalls im Ausland erworbene Versorungsanwartschaften höher bewertet bleiben.
    Weitere Informationen