Ver­wal­tungs­ge­richts­hof Baden-Würt­tem­berg, Beschluss vom 21.03.2019, AZ 10 S 397/18
Aus­ga­be 04/2019, her­aus­ge­ge­ben von Ver­wal­tungs­ge­richts­hof Baden-Würt­tem­berg

1. Der Lan­des­be­trieb Ver­mö­gen und Bau ist im Zusam­men­hang mit sei­ner Zustän­dig­keit für die Ver­wal­tung sog. Fis­kus­erb­schaf­ten des Lan­des eine nach dem Lan­des­in­for­ma­ti­ons­frei­heits­ge­setz aus­kunfts­pflich­ti­ge Stel­le.
2. Bei dem Wert einer Fis­kus­erb­schaft han­delt es sich um eine dem Infor­ma­ti­ons­an­spruch unter­lie­gen­de amt­li­che Infor­ma­ti­on, deren Preis­ga­be an einen Erben­er­mitt­ler nicht auf­grund des wirt­schaft­li­chen Inter­es­ses des Lan­des am Erhalt des Nach­las­ses ver­wei­gert wer­den darf.
3. Der Erfül­lung des Infor­ma­ti­ons­an­spruchs steht der post­mor­ta­le Per­sön­lich­keits­schutz des Erb­las­sers nicht ent­ge­gen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: