BFH, Beschluss vom 05.02.2020, AZ II R 9/17

Aus­ga­be: 08–2020Erb­schafts­steu­er­recht

Schen­kungsteu­er bei dis­quo­ta­ler Ein­la­ge in das Gesell­schafts­ver­mö­gen einer KG

1. Führt ein Gesell­schaf­ter dem Gesell­schafts­ver­mö­gen einer KG im Wege einer Ein­la­ge ohne ent­spre­chen­de Gegen­leis­tung einen Ver­mö­gens­wert zu, der hin­sicht­lich der Höhe über den auf­grund sei­ner Betei­li­gung an der KG geschul­de­ten Anteil hin­aus­geht (dis­quo­ta­le Ein­la­ge), kann eine frei­ge­bi­ge Zuwen­dung des Gesell­schaf­ters an einen ande­ren Gesell­schaf­ter vor­lie­gen. Der ande­re Gesell­schaf­ter wird dadurch berei­chert, dass sich sei­ne über die KG gehal­te­ne Betei­li­gung am Gesamt­hand­s­ver­mö­gen ent­spre­chend erhöht.
2. Die Zuwen­dung erfolgt frei­ge­big, wenn der ein­brin­gen­de Gesell­schaf­ter von dem ande­ren Gesell­schaf­ter kei­ne ent­spre­chen­de Gegen­leis­tung erhält.
3. Eine frei­ge­bi­ge Zuwen­dung des ein­brin­gen­den Gesell­schaf­ters wird nicht dadurch aus­ge­schlos­sen, dass die Ein­la­ge im Ver­hält­nis zur KG gesell­schafts­recht­lich ver­an­lasst ist, weil sie den Gemein­schafts­zweck för­dert.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: https://www.bundesfinanzhof.de/de/entscheidung/…