BGH, Beschluss vom 06.05.2020, AZ XII ZB 6/20

Aus­ga­be: 06–2020Betreu­ungs­recht

a) Die nach § 278 Abs. 1 Satz 1 FamFG erfor­der­li­che Anhö­rung des Betrof­fe­nen ist grund­sätz­lich durch­zu­füh­ren, nach­dem ihm das nach §280 Abs.1 Satz1 FamFG ein­zu­ho­len­de Sach­ver­stän­di­gen­gut­ach­ten recht­zei­tig bekannt gege­ben wor­den ist (im Anschluss an Senats­be­schluss vom 3. Juli 2019 ‑XIIZB 62/19 ‑FamRZ 2019, 1648).
b) Zu den Anfor­de­run­gen an den Inhalt eines Sach­ver­stän­di­gen­gut­ach­tens in einem Betreu­ungs­ver­fah­ren (im Anschluss an Senats­be­schluss vom 4.März 2020 ‑XIIZB 485/19 ‑juris).

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/recht…