BGH, Beschluss vom 13.11.2019, AZ
Aus­ga­be XII ZB 248/19

Fami­li­en­recht

a) In einer Fami­li­en­streit­sa­che ist die Ableh­nung eines Antrags auf Wie­der­eröff­nung einer münd­li­chen Ver­hand­lung nach §113 Abs.1 Satz2 FamFG iVm §156 ZPO nicht selbst­stän­dig anfecht­bar.
b) Auch im Fall der Zulas­sung durch das Beschwer­de­ge­richt ist die Rechts­be­schwer­de nicht statt­haft, wenn die ange­grif­fe­ne Ent­schei­dung von Geset­zes wegen nicht anfecht­bar ist (im Anschluss an Senats­be­schluss vom 23.Mai 2012 ‑XIIZ­B417/11-Fam­RZ 2012, 1204)

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&Sort=12288&Seite=2&nr=102203&pos=86&anz=527