BGH, Beschluss vom 21.11.2018, AZ XII ZB 502/18
Aus­ga­be 01/2019, her­aus­ge­ge­ben von BGH

Sieht das Gericht im Unter­brin­gungs­ver­fah­ren von der voll­stän­di­gen schrift­li­chen Bekannt­ga­be eines Gut­ach­tens an den anwalt­lich nicht ver­tre­te­nen Betrof­fe­nen ab, weil zu besor­gen ist, dass die Bekannt­ga­be die Gesund­heit des Betrof­fe­nen schä­di­gen oder zumin­dest ernst­haft gefähr­den wer­de, muss ein Ver­fah­rens­pfle­ger bestellt, die­sem das Gut­ach­ten über­ge­ben wer­den und die Erwar­tung gerecht­fer­tigt sein, dass der Ver­fah­rens­pfle­ger mit dem Betrof­fe­nen über das Gut­ach­ten spricht (im Anschluss an Senats­be­schlüs­se vom 16. Mai 2018 – XII ZB 542/17- Fam­RZ 2018, 1196 und vom 22. Febru­ar 2017 – XII ZB 341/16 — Fam­RZ 2017, 923)

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&Sort=12288&Seite=3&nr=90425&pos=103&anz=481