BGH, Beschluss vom 14.12.2018, AZ V ZR 309/17
Aus­ga­be 03/2019, her­aus­ge­ge­ben von BGH

Wohn­geld­schul­den sind i. d. R. Nach­lass­ver­bind­lich­kei­ten
Fällt eine Eigen­tums­woh­nung in den Nach­lass und ist der Fis­kus zum gesetz­li­chen Allein­er­ben beru­fen, sind die nach dem Erb­fall fäl­lig wer­den­den oder durch Beschluss der Woh­nungs­ei­gen­tü­mer­ge­mein­schaft begrün­de­ten Wohn­geld­schul­den in aller Regel Nach­lass­ver­bind­lich­kei­ten. Eigen­ver­bind­lich­kei­ten sind sie nur, wenn ein­deu­ti­ge Anhalts­punk­te dafür vor­lie­gen, dass der Fis­kus die Woh­nung für eige­ne Zwe­cke nut­zen möch­te.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: https://www.dnoti.de/entscheidungen/details/?tx_dnotionlineplusapi_decisions%5bnodeid%5d=0d98beec-6edb-40a6-8e98-e627c903a25e&cHash=c8f13b73d6d90a84cecc73e8cbdf4966