OLG Braun­schweig, Beschluss vom 23.10.2019, AZ 1 W 26/19

Aus­ga­be: 11–2019Erbrecht

Rich­tet sich der Aus­ein­an­der­set­zungs­an­spruch gemäß § 2042 BGB gegen einen Nach­lass, kann zu des­sen Gel­tend­ma­chung gemäß § 1961 BGB ein Nach­lass­pfle­ger zu bestel­len sein; dies kann etwa dann der Fall sein, wenn ein Mit­glied einer Erben­ge­mein­schaft ver­stirbt und des­sen Erben unbe­kannt sind (Anschluss an KG, Beschluss vom 3. Okto­ber 1980 – 1 W 3322/80 –, OLGZ 1981, S. 151 [153]; OLG Hamm, Beschluss vom 10. Okto­ber 2015 – 15 W 466/15 –, juris, Rn. 2).

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: http://www.rechtsprechung.niedersachsen.juris.de/jportal/portal/page/bsndprod.psml?doc.id=KORE233282019&st=ent&doctyp=juris‑r&showdoccase=1&paramfromHL=true#focuspoint