(Nürn­berg) Min­der­jäh­ri­ge Kin­der sind häu­fig die Leid­tra­gen­den einer zer­bro­che­nen Ehe. Kön­nen sich die Eltern nach der Schei­dung nicht über den Auf­ent­halts­ort der Kin­der eini­gen, müs­sen letzt­lich die Gerich­te eine Ent­schei­dung hier­über tref­fen.

 

Seit der grund­le­gen­den Reform des Kind­schafts­rechts zum 01.07.1998, erläu­tert der Nürn­ber­ger Fach­an­walt für Fami­li­en­recht Mar­tin Weis­pfen­ning, Geschäfts­füh­rer der Deut­schen Anwalts‑, Notar- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung für Erb- und Fami­li­en­recht e. V. (DANSEF) in Nürn­berg, sieht das Gesetz vor, dass die Eltern, auch wenn sie getrennt leben oder geschie­den sind, die gemein­sa­me elter­li­che Sor­ge für ihre min­der­jäh­ri­gen Kin­der bei­be­hal­ten und auch wei­ter­hin gemein­sam die Ver­ant­wor­tung für die­se tra­gen.

Kommt eine Eini­gung über den Kin­des­auf­ent­halt nicht zustan­de, so Weis­pfen­ning, kom­men die Eltern­tei­le bis­wei­len auf die Idee, das Kind oder die Kin­der zeit­wei­se mal bei einem Eltern­teil und sodann bei dem ande­ren Eltern­teil auf­wach­sen zu las­sen, getreu dem Mot­to: „Geteil­tes Leid ist hal­bes Leid”.

Sol­chen Bestre­bun­gen, so betont Weis­pfen­ning noch­mals aus­drück­lich,  habe jedoch bereits das Ober­lan­des­ge­richt Stutt­gart einen Rie­gel vor­ge­scho­ben. In der ent­spre­chen­den Ent­schei­dung (Akten­zei­chen: 16 UF 13/07) habe das Gericht ein­deu­tig fest­ge­stellt, dass ein soge­nann­tes „Betreu­ungs-/Wech­sel­mo­dell” fami­li­en­ge­richt­lich nicht ange­ord­net wer­den kön­ne, auch wenn dies ein Eltern­teil bean­tra­ge, da es hier an der not­wen­di­gen „Kon­ti­nui­tät” bei der Kin­der­er­zie­hung man­ge­le und die Kin­der stän­dig aus ihrer gewohn­ten Umge­bung her­aus­ge­ris­sen wer­den. Falls sich die Eltern über den Kin­des­auf­ent­halt strei­ten, sei grund­sätz­lich einem Eltern­teil allein das Auf­ent­halts­be­stim­mungs­recht zu ertei­len.

Als „Kom­pro­miss­lö­sung”, so habe das Gericht aus­drück­lich betont, sei eine wech­sel­sei­ti­ge Betreu­ung nicht zu ver­ste­hen und auch nicht geeig­net. Im Hin­blick auf die gro­ßen psy­chi­schen Belas­tun­gen, die der­ar­ti­ge Strei­tig­kei­ten um den Auf­ent­halt oder auch nur das Umgangs­recht mit den Kin­dern für die­se mit sich brin­gen, rät Weis­pfen­ning denn auch, sich hin­sicht­lich der aus der Ehe her­vor­ge­gan­gen Kin­der güt­lich zu eini­gen und kei­nen Rechts­streit zu ihren Las­ten aus­zu­tra­gen.

Nähe­re Aus­künf­te ertei­len u. a. auch die auf Fami­li­en­recht spe­zia­li­sier­ten Anwäl­tin­nen und Anwäl­te in der DANSEF Deut­sche Anwalts‑, Notar- und Steu­er­be­ra­ter­ver­ei­ni­gung  für Erb- und Fami­li­en­recht e. V —  www.dansef.de -, in der bun­des­weit mehr als 700 auf Erbrecht, Erb­schaft­steu­er­recht und Schei­dungs­recht spe­zia­li­sier­te Rechts­an­wäl­te und Steu­er­be­ra­ter orga­ni­siert sind.

Für Rück­fra­gen steht Ihnen zur Ver­fü­gung:

Mar­tin Weis­pfen­ning
Rechtsanwalt/Fachanwalt für Fami­li­en­recht
DANSEF — Geschäfts­füh­rer
c/o Dr. Scholz & Weis­pfen­ning
Königstor­gra­ben 3
90402 Nürn­berg
Tel.: 0911 — 244 370
Fax: 0911 — 244 3799
Email: info@dansef.de
www.dansef.de